Bild: Fotolia.com

Vorsicht vor verlockenden Kreditangeboten

Vorsicht vor verlockenden Kreditangeboten

Dass man mit Hartz-IV-Empfänger auch Geschäfte machen kann ist nichts Neues. Und aufgrund der stetig steigenden Armut in Deutschland, gibt es immer mehr Angebote für Online-Kredite. Natürlich auch dann, wenn man keine Arbeit hat oder sogar einen negativen Schufa-Vermerk. Alles kein Problem, werben die Anbieter, alles ist möglich. Das Füllhorn der Online-Vermittler scheint unerschöpflich – die Kredite sind verlockend, die Zinsen niedrig, die Formalitäten unbürokratisch und einfach. Und natürlich brauchen Sie auch keine Sicherheiten.

Wer das Online-Formular, also die Anfrage, ausfüllt, bekommt zunächst einen Auftrag zur Kreditvermittlung. Dieser muss natürlich bezahlt werden. Damit das Ganze seriöser ausschaut, werden dem Antragssteller die Unterlagen für die Kreditvermittlung per Post zugestellt und die anfallende Gebühr per Nachnahme eingezogen. Doch damit hat es sich dann auch schon. Kredite gibt es dann nicht, es kommt einfach keiner zustande.

Das System ist einfach und genial. Denn die Online-Kreditgeber wollen nur einen gebührenpflichtigen Kreditvermittler vermitteln, der aber keine Kredite vermitteln kann, weil die zu vermittelnden nicht kreditwürdig sind.

Daran erkennen Sie  Fallen:

  • Seriöse Kreditvermittler erhalten ihre Provisionen von der Bank und nicht von ihnen.
  • Vorsicht: schufa-frei und niedrigen Zins gibt es nicht. Wenn eine Bank einen Kredit bei negativem Schufa-Eintrag gewährt, dann sind die Zinsen entsprechend hoch.
  • Angebote aus dem Ausland sollten ignoriert werden. Für deren Geschäfte gelten auch die Bestimmungen im Ausland und im Fall des Falles ist es sehr schwer seine Ansprüche und Recht durchzusetzen. 
Im Zweifel sollten Sie lieber mit uns darüber reden, wie Sie aus der Hartz-IV-Schuldenfalle kommen können. Wir helfen unkompliziert und kostenfrei. 
© by Deutscher Schutzverband gegen Diskriminierung e.V. (DSD e.V.)