Bild: Mntg:MH4/Collage

Krankheitsbild „Hartz IV“: Häufiger krank, schneller tot.

Krankheitsbild „Hartz IV“: Häufiger krank, schneller tot.

Dass für die Gesundheit eines Menschen hauptsächlich die Psyche verantwortlich ist, ist ein unumstrittener Fakt. Deshalb ist es auch verständlich, dass gerade Menschen, die arbeitslos und damit äußerst unzufrieden sind, öfter erkranken als die arbeitenden. Im Durchschnitt kann man sagen, dass mehr als doppelt so viele Arbeitslose krank sind, als Arbeitnehmer. Dies gilt übrigens in allen Altersklassen.

Die Daten, die der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) regelmäßig erhebt, machen deutlich, dass es für ALG-II-Bezieher eine besondere Krankheitsbelastung gibt. Ein Indikator für die besondere und sich stets verstärkende Belastung von Hartz-IV-Empfänger sind die langen Krankheitsdauern. Analysiert man die Krankheitsursachen wird deutlich, dass Arbeitslose aufgrund von Krebserkrankungen mehr als doppelt so lange wie pflichtversicherte Beschäftigte und über dreimal so lang wie freiwillig Versicherte arbeitsunfähig sind. Kann man zwischen den Zeilen nun herauslesen, dass Arbeitslosigkeit Krebserkrankungen fördert?

Viele Wissenschaftler glauben mittlerweile, dass eine kranke Psyche einer der Hauptursachen für Krebserkrankungen darstellt. Wenn man weiß, dass Erwerbslosen mehr als das dreifache an Psychopharmaka verordnet wird, wie Arbeitenden und dass vor allem arbeitslose Frauen besonders häufig mit Anit-Depressiva behandelt werden, so liegt dieser Verdacht mehr als nahe.

Arbeitslose in Deutschland haben unter dem Strich einen nachweisbar schlechteren Gesundheitszustand als Beschäftigte. Das Risiko für vorzeitige Sterblichkeit ist ebenfalls höher. Arbeitslose sind oft psychisch krank, müssen mehr Medikamente zu sich nehmen, haben aber weniger finanzielle Mittel für hochwertige ausgewogene Ernährung. Umso wichtiger ist es in dieser aussichtslosen Situation, um jeden Cent, jede Maßnahme und gegen jede Sanktion zu kämpfen. Tun Sie Ihrer Gesundheit etwas Gutes und wehren Sie sich gegen dieses System. Wir helfen Ihnen kostenlos. 

© by Deutscher Schutzverband gegen Diskriminierung e.V. (DSD e.V.)