Bild: Uni Würzburg

Wirtschaftsprofessor will Hartz IV abschaffen und zum „alten System“ zurück

Wirtschaftsprofessor will Hartz IV abschaffen und zum „alten System“ zurück

Der Würzburger Wirtschaftsprofessor Peter Bofinger hat gegenüber dem Spiegel gefordert, die Arbeitslosenversicherung zu reformieren. Vor allem will Bofinger höhere Ersatzleistungen für Betroffene. Die Rückkehr zum alten System wäre für Arbeitslose ein Vorteil, da sie dann nicht auf Sozialhilfeniveau zurückfallen würden. Die Betroffenen erhielten Ersatzleistungen, die sich am letzten Gehalt orientieren.

Gerade für Menschen in der Mittelschicht, die arbeitslos werden, wäre der Absturz so weniger schlimm, sagte Bofinger. Ein anderer wichtiger Aspekt des Würzburger Professors: Arbeitslose sollten Jobangebote verweigern können, wenn das Einkommen unter ihrem Arbeitslosengeld liege. Kritik erntete Bofinger von Ifo-Chef Clemens Fuest. Er lehnte den Vorschlag ab, da die Beiträge zur Arbeitslosenversicherung dann steigen würden.

Fakt ist: Immer mehr Wirtschaftsexperten und Sozialwissenschaftler sind sich einig, dass Hartz IV in der bisherigen Form nicht zukunftsfähig ist. Momentan wird das Thema angesichts des Wahlkampfs wie die „Kuh durchs Dorf“ getrieben. Ob es tatsächlich Veränderungen geben wird, oder die Versprechungen wie so oft nach dem Wahlsonntag vergessen sind, wird sich zeigen.

© by Deutscher Schutzverband gegen Diskriminierung e.V. (DSD e.V.)