Förderprogramm baut Langzeitarbeitslosigkeit nicht ab

Förderprogramm baut Langzeitarbeitslosigkeit nicht ab

Langzeitarbeitslosigkeit ist ein ernsthaftes Problem in Deutschland, dem nur schwer beizukommen ist. Eine Studie der Bertelsmann Stiftung zeigt, dass Betroffene auch bei guter Wirtschaftslage kaum einen Arbeitsplatz finden. Zwar hat die Bundesregierung in Zusammenarbeit mit dem Europäischen Sozialfonds (ESF) im letzten Jahr ein Förderprogramm gestartet, doch deutet sich bereits ein Scheitern an.

Dem „Handelsblatt“ liegt nämlich eine Aussage des Arbeitsministeriums vor. Demnach wurden gerade einmal rund 5.600 Förderplätze besetzt. Eigentlich sollten jedoch bis zu 33.000 geförderte Jobs geschaffen werden. Diese sollten unter anderem Arbeitslosen zugute kommen, die schon länger als zwei Jahre auf Jobsuche sind.

Das anvisierte Ziel wurde so nach einem Jahr noch nicht einmal ansatzweise erreicht. Lediglich 17 Prozent der gewünschten Anzahl an Förderplätzen wurden geschaffen. Laut Handelsblatt hält eine Sprecherin der Grünen das Programm für herausgeschmissenes Geld. Das Arbeitsministerium würde derweil noch mehr Zeit als notwendig erachten. Ob dadurch dem Förderprogramm zum Erfolg verholfen werden kann, hält jedoch auch das Handelsblatt für äußerst fraglich.

© by Deutscher Schutzverband gegen Diskriminierung e.V. (DSD e.V.)