Endstation Hartz-IV – für mehr als 1 Million traurige Realität

Endstation Hartz-IV – für mehr als 1 Million traurige Realität

Ewige Langzeitarbeitslose und Aufstocker sind heutzutage leider keine Seltenheit. Jetzt gibt es hierzu konkrete Zahlen. Die „Thüringer Allgemeine“ hat als erstes darüber berichtet, dass mehr als eine Million Menschen seit mindestens neun Jahren auf Hartz-IV angewiesen sind.

Grundlage für diese Aussage ist die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen-Politikerin Brigitte Pothmer. Demzufolge befanden sich im Juni 2015 1,14 Millionen von den insgesamt 4,4 Millionen erwerbsfähigen Hartz-IV-Empfängern in dieser Kategorie. Zu den erwerbsfähigen Leistungsbeziehern zählen auch Aufstocker.

Pothmer sieht die Schuld dafür in einer verfehlten Arbeitsmarktpolitik. Sie spricht von einem Versagen. Kurzfristige Maßnahmen und ständig wechselnde Sonderprogramme würden im Vordergrund stehen. Stattdessen bräuchte es aber flexible Instrumente, um eine bessere Unterstützung und Qualifizierung dieser Menschen zu gewährleisten.

So geht aus der Antwort der Bundesregierung hervor, dass im Juni 2015 rund 88.000 Empfänger ihre Zeit in Ein-Euro-Jobs verbringen durften. 40 Prozent davon waren mindestens seit neun Jahren von ALG II abhängig. Die Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) scheint dabei eine andere Meinung als Pothmer zu vertreten. Sie möchte die Ein-Euro-Jobs für diese Gruppe sogar noch verlängern. Als ob es noch nicht schwierig genug wäre, dem Langzeitbezug zu entfliehen.

© by Deutscher Schutzverband gegen Diskriminierung e.V. (DSD e.V.)