Kinderarmut bleibt geheim

Kinderarmut bleibt geheim

10 Euro im Monat für den Fußballverein oder doch lieber für die Musikschule. Die Auswahl von Freizeitangeboten für Kinder ist riesig, doch nicht für Familien, die auf Hartz IV angewiesen sind. 10 Euro für den Fußballverein, doch was nützen diese, wenn das Kind auch noch Fußballschuhe und ein Trikot braucht? Dann doch lieber zuhause bleiben, denn das kostet nichts. Ein Gedankenspiel betroffener Familien, um die Armut zu verstecken und unangenehme Situationen zu vermeiden.

Fast drei Millionen Kinder leben am Rande des Existenzminimums. Diesen Familien stehen weniger als 60 Prozent des durchschnittlichen Nettoeinkommens zur Verfügung. Jedes Jahr wird eine Statistik erstellt. Dort heißt es, dass jedes fünfte Kind in Deutschland arm - oder von Armut bedroht ist. Jedes siebte Kind lebt von Hartz IV Leistungen. Die Zahlen unterscheiden sich je nach Bundesland und Saison. In den Regionen Dessau und Wittenberg gab es einen positiven Trend. Doch kann man wirklich von einem ermutigenden Zeichen sprechen, wenn dort nur jedes vierte Kind an der Armutsgrenze lebt?

© by Deutscher Schutzverband gegen Diskriminierung e.V. (DSD e.V.)