Screenshot "Peng! Collective"

Falsches Arbeitsministerium entschuldigt sich für Hartz IV

Falsches Arbeitsministerium entschuldigt sich für Hartz IV

Heute wollen wir einmal die Härte des Hartz-IV-Alltags satirisch betrachten. Eine Gruppe von Aktivisten und Künstlern der Gruppe „Peng! Collective“ will mit verschiedenen Aktionen Diskurse in der Zivilgesellschaft anregen. Die neue Kampagne heißt „Deutschland sagt Sorry!“. Mit dieser gefakten Kampagne und einem professionell gemachten Video macht die Gruppe auf das Schicksal der Verlierer der Agenda 2010 aufmerksam.

 

Zitat aus der Morgenpost.de heute morgen:

 

Das Video zeigt Einzelschicksale: Eine junge alleinerziehende Mutter, die arbeitet und trotzdem vom Jobcenter abhängig ist. Ein ausgebildeter Fremdsprachenkorrespondent, der vom Jobcenter sanktioniert wurde. Dazwischen werden Statistiken eingeblendet: 2,6 Millionen Kinder leben in Armut, 24 Prozent der Erwerbstätigen arbeiteten im Niedriglohnsektor. Das Bundesministerium wolle sich daher bei den "Verliererinnen und Verlierern der Reform entschuldigen" – mit einem handsignierten Entschuldigungsschreiben von Bundespräsident Joachim Gauck.

 

Im Impressum der Webseite stand bislang die Adresse des Arbeitsministeriums, das hat man nun – auf Bitten des Bundesarbeitsministeriums geändert. Dort begrüße man die Satire und das politische Engagement der Webseiten-Betreiber. Allerdings müsse Satire als solche erkennbar sein. Und nun zurücklehnen und das Video genießen…..

HIER GEHT ES ZUM VIDEO
© by Deutscher Schutzverband gegen Diskriminierung e.V. (DSD e.V.)