Bild: Pixabay.com

Härtefallregelung: Zahnersatz zum Nulltarif

Härtefallregelung: Zahnersatz zum Nulltarif
Wer als Geringverdiener oder Hartz-IV-Empfänger Zahnersatz benötigt, kann die sogenannte „Regelversorgung“ unter Umständen zum Nulltarif bekommen. Allerdings muss diese Versorgung als Härtefall anerkannt werden. Dann übernimmt die Krankenkasse nicht nur einen Teil der entstehenden Kosten, sondern bezahlt den doppelten Festzuschuss. Somit können im besten Fall alle Kosten für die Behandlung und Zahnersatz abgedeckt werden. Dazu muss der Heil- und Kostenplan des Zahnarztes zusammen mit dem letzten bewilligten Hartz-IV-Bescheid und – wenn vorhanden – das Bonusheft bei der Krankenkasse eingereicht werden. Wenn der Härtefall greift, die Behandlung und der Zahnersatz also nichts für den Betroffenen kostet, braucht man keine Angst haben, dass man „schlechtere Qualität“ als Normalverdiener bekommt. Denn schließlich rechnen Zahnarzt und Zahntechniker ihre Leistungen mit der Krankenkasse ganz normal ab. 
© by Deutscher Schutzverband gegen Diskriminierung e.V. (DSD e.V.)